Über Geld spricht man doch

Die Gehaltsfrage ist oft knifflig, speziell für Berufseinsteiger*innen frisch nach dem Studium. Wir haben Expert*innen gefragt, welche Informationen und welche Argumente für die Lohnverhandlungen wirklich nützlich sind.

Wissen ist Macht

Das trifft auch für den Erfolg bei Gehaltsverhandlungen zu. Nichts ist unvorteilhafter als nicht zu wissen, wie viel man verdienen sollte. Juliane Mostbauer, Director Human Resources bei TGW, rät: „Einerseits im Internet über Einstiegsgehälter in den diversen Berufsgruppen und Branchen informieren, andererseits sich mit anderen Studierenden, Freund*innen und der Familie austauschen“. Dies erleichtert mit realistischen Gehaltsvorstellungen ins Gespräch zu gehen. Gabrijela Tecic, Talent Acquisition Advisor bei BRP-Rotax, empfiehlt sich vor allem mit „Freund*innen aus dem Studium auszutauschen, die vor kurzem ins Berufsleben eingestiegen sind“.

Verhandeln, aber richtig

Heutzutage ist in Stelleninseraten schon das laut Kollektivvertrag vorgegebene Grundgehalt angegeben. Für Bewerber*innen mit Studienabschluss, aber ohne Berufserfahrung liegt das Einstiegsgehalt meist nicht bzw. nicht viel darüber – heißt es zumindest offiziell. Doch man kann auch „mit fachspezifischen Erfahrungen aus Praktika punkten“, bestätigt Armin Pachinger, HR-Leiter bei Bitter GmbH. Manchmal steht im Stellenangebot auch der vielversprechende Zusatz „Bereitschaft zur Überzahlung“. Wie hoch diese ist, „hängt von der Ausbildung, Qualifikation und Praxiserfahrung ab“, sagt Juliane Mostbauer. Dies kann, wie Armin Pachinger hinzufügt, „nur in einem persönlichen Gespräch“ geklärt werden. Florian Märzendorfer, CEO und Gründer von FiP.S (dieFinanzplaner Online GmbH) empfiehlt, nicht zwanghaft auf einen bestimmten Betrag zu bestehen und vorab eine Range für das Wunschgehalt zu überlegen. Weitere wertvolle Tipps gibt er im Vortrag „Die Gehaltsfrage“ am 15. Oktober.

Nicht nur Bares ist Wahres

Es ist auch möglich durch zusätzliche „Benefits“ auf ein für beide Seiten optimales Verhandlungsergebnis zu kommen, meint Märzendorfer weiter. Das bestätigt auch Gabrijela Tecic: „Unternehmen bieten oftmals Benefits wie Fitnessstudio, Fahrtkostenzuschuss, Weiterbildungsmöglichkeiten oder eine betriebseigene Kantine – die zusätzlich zum Gehalt im Gesamtpaket nicht zu unterschätzen sind“.

Vortrag: Remote Bewerbungsgespräch
Di, 13.10.2020 | 17:00 Uhr
Vortrag: Die Gehaltsfrage
Do, 15.10.2020 | 18:00 Uhr
Infos und Anmeldung unter: karrieremessen.fh-ooe.at/hagenberg/warm-up